Alfred sagt

Alfred sagt – – –

 Ich kam ja erst spät dazu weil ich nicht von hier bin.

Der Hof hatte vorne Land und hinten, da war die Straße – später – also der Weg. Nein, da wohnte Silber-Meier. Das war der größte Schuft. Der!

Der Hans, – wir haben drei, der Hans hat jetzt den Hof – die sind ja Schuld! Erst mussten wir alle ran damit wir satt werden.

Dem Meier seine Frau die hat er schon betrogen als sie noch lebte – hat dem seine Frau – hat sich da ran gemacht.

Als alle satt waren wurden wir kaputt gemacht – die Industrie, weil,sonst könnte das Ausland ja nicht kaufen wenn die nicht liefern könnten.

Ohne die Frau hätte er ja das Geld nicht gehabt. Die war aus dem Osten, hätte da ein Gut gehabt – der Vater.

Der Hans, unser Ältester, ist jetzt Vorarbeiter bei der Gemeinde.

Und dann hat er sie geheiratet, in der Kirche, unglaublich, da sind viele ausgetreten das die das gemacht haben. Aber das mit dem Gut hat nicht gestimmt, nur so, die Emma hat die Familie gekannt, der war da Waldarbeiter oder so was.

Unsere Zweite hat nach Leer hin geheiratet.

Zur Bodenuntersuchung kam ich auf viele Höfe. Bei Silber-Meier – der hat alles nach der Reihe verkauft, alles durch-gebracht –warum „Silber.Meier“ – weil der schon mit Vierzig völlig weiß war! Überall hat der was faul gehabt!

Aber meine, das war ein Arbeitstier – hat nie die Hände in den Schoß gelegt. Die war eine gute Frau.

Erst stand ja nur das Haus am Karrenweg, kam alles später erst dazu.

Der Hans, die bauen jetzt Wege ,gepflasterte, überall herum mit seiner Kolonne. Als Bauer konnte der nicht überleben und der Jüngste hat studiert.

Nicht wie seine, die gingen auf den Bau und nun sind sie arbeitslos.

Aber Musik ist mir ein Greuel – kann ich nicht ab.

Kaffee nehm´ ich noch und räum dann den Tisch ab wenn Ihr zur Oper seid –

sagt Alfred.

aufgeschrieben nach einem Besuch in Oldenburg