Regentag

Repro2006 020

Regentag

Er sprang aufs Rad um vor dem Regen zu Hause zu sein, die ersten Tropfen fielen, schnell mehr    unter der Linde kurz vor seinem Haus stellt er sich doch noch unter – da stand auch schon jemand, den der Regen überrascht hatte. Es regnete immer stärker.

„Kommen sie mit, dort ist mein Haus, ins Trockene!“ Als sie mit den Rädern in die Diele traten, waren doch beide schon nass bis auf die Haut.  Sie zögerte nur kurz    „Ziehen wir das nasse Zeug aus, hängen es zum Trocknen, ich lass uns die Wanne ein, dass wir uns aufwärmen!“ hatte er vorgeschlagen und begann im wohlig warmen Wasser ihre Füße zu massieren    und legte sich dann selbst dazu.  Nachher ging sie durch die Wohnung, schaute sich alles an    und er schaute sie an.

Dies Ritual hielten sie bei – jedes mal zogen sie sich wortlos aus, gingen herum, schauten sich an, badeten wohl auch wenn´s kühl war in der warmen Wanne, streichelten sich zärtlich; ein glücklich liebend Paar    nicht mehr.

Sie teilten sonst ihr Leben nicht – hatten aber auch keine andren Liebschaften neben dieser gemeinsamen Wartezeit voller Zärtlichkeit    und wenn sie nicht 17 geworden wäre und er sie nicht entjungfert hätte, wären sie das wohl bis heute.